Du möchtest Dich bewerben und machst tagelang Nichts anderes als nach Stellenausschreibungen zu schauen, die Dir zu sagen? Oder Du hast ein Auge auf einen Betrieb oder eine Firma geworfen, für die Du unbedingt arbeiten möchtest und möchtest Dich nun initiativ bewerben?
Ich rede hier nicht von der Struktur der ersten Seite Deiner Bewerbung. auch nicht vom gesamten Bewerbungspaket, denn Vorlagen und Anleitungen dazu findest DU reichlich im Netz. Ich setze voraus, dass Du weißt dass oben links die Anschrift des potenziellen Arbeitgebers stehen sollte und wie das Schreiben formell aussehen sollte.
Es ist bevor Du anfängst zu schreiben wichtig, dass Du Dich vorbereitest. Lerne Deinen potenziellen Arbeitgeber kennen. Studiere seine Internetseite, schaue Dir an in welchen sozialen Medien er vertreten ist und was seine Themen sind. Welche Sprache und welche visuellen Mittel benutzt die Firma/ das Unternehmen?
Wenn Du Dein Gegenüber digital recherchiert hast, dann übermittle das auch in Deinem Anschreiben! Warum? Weil er dann weiß, dass Du nicht nur sehr interessiert bist sondern auch engagiert und aktiv!

Was muss nun in ein Anschreiben hinein?

1) Die ersten Worte und Zeilen sind wichtig!

Die ersten Zeilen sind die ersten Sekunden, die entscheiden, ob ein potenzieller Arbeitgeber neugierig ist wer hinter dem Schreiben steckt. Das heißt, Du solltest direkt in den ersten Zeilen ein Alleinstellungsmerkmal unterbringen. Zeig dem Arbeitgeber direkt, dass Du Dich gut vorbereitet hast, seine Internetseite von A bis Z durch geschaut hast und weißt wo er was in den sozialen Medien postet.

2) Was kommt in den ersten Absatz?

Zeig dem Arbeitgeber direkt, dass Du Dich gut vorbereitet hast, seine Internetseite von A bis Z durch geschaut hast und weißt wo er was in den sozialen Medien postet. Greife einen oder zwei wesentliche Aspekte des Arbeitgebers auf und verknüpfen sie mit dem was Du unterstützend einbringen bzw. ergänzen kannst. Teile mit warum Du Dich genau für diese Firma bewirbst und zeige ihm im ersten Absatz deutlich Dein Interesse.

3) Was sind Deine Stärken

Warum sollte Dich der Arbeitgeber einladen bzw. anstellen? Was kannst Du der Firma bieten oder welche Fähigkeiten besitzt Du, die der Firma dienlich sein können? Natürlich schreibst Du hier nicht „Ich bin die Heldin, die Dir noch fehlt“ aber Du schreibst „In meinem bisherigen Arbeitsalltag lag es mir einen strukturierten Überblick zu behalten und unter Termindruck Tätigkeiten zeitnah umzusetzen.“ oder „Die Vorteile eines Produktes hervorzuheben und Zielgruppen gerecht zu kommunizieren bereitet mir große Freude“. Schaue durch die Brille Deine potenziell zukünftigen Arbeitgebers und frage dich warum er gerade über DEINE Bewerbung stolpern und sie auf den Stapel obenauf legen sollte!

4) Authentisch und ehrlich

Klar, auch bei Bewerbungen gibt es Regeln. Aber weißt Du was wirklich hängen bleibt und den Nerv Deines Gegenübers trifft? Wenn Du authentisch und ehrlich bist. In meiner Zeit als Wissenschaftlerin an Universitäten sind bei uns immer die Bewerbungen hängen geblieben, die eben nicht von der Stange waren. Die Bewerbungen, in denen nicht die Standardsätze runter getippt waren, versehen mit individuellen Daten, sondern Sätze, die zeigten welcher Mensch sich dahinter verbirgt. Und warum sich dieser Mensch ausgerechnet für die von uns ausgeschriebene Stelle bewirbt. Klar, gilt es sich an das Firmencredo oder auch die Sprache der Firma anzupassen. In eine eher konservative Firma passt kein Teenager Slang. Aber nur wer mit seiner persönlichen Note heraus sticht, der hat eine hohe Chance nicht im Mülleimer oder unten im Bewerbungsstapel zu landen!

5) Auf die Formulierung kommt es an

Nehmen wir zum Beispiel einen Menschen, der nicht 20 Jahre in der gleichen Firma gearbeitet hat, sondern in vielen Ländern und vielen Jobs unterwegs war. Sicher gibt es Menschen bzw. Arbeitgeber die darüber die Nase rümpfen. Bei denen möchte dieser Mensch dann vielleicht sowieso nicht arbeiten. Er sucht sich also einen Arbeitgeber bei dem sie oder er arbeiten möchte und bewirbt sich. Weißt Du was jetzt wichtig ist? Wichtig ist der rote Faden! Wichtig ist, dass Du erklären kannst warum die einzelnen Schritte in Deinem Lebenslauf sind, warum es vielleicht Lücken gibt und warum Du Dich eventuell anders orientiert hast, als ursprünglich geplant. Was dann passiert ist, dass der Arbeitgeber sieht: Aha, ich habe hier Jemanden vor mir, der an Weiterentwicklung interessiert ist und offen ist für Neues. Jemand der sieht was er noch braucht oder welche Richtung er einschlagen muss um an sein Ziel zu kommen.

Wichtig für Dein Bewerbungsschreiben

Jede Bewerbung schreibt sich anders, jede ist so individuell wie das Individuum, DAS sie schreibt. Was jedoch wichtig ist, dass dich im Auge behältst, wie der Empfänger Dein Anschreiben liest und ihm dabei hilfst Deine Stärken und Deine Persönlichkeit zu entdecken. Denn dann wird er sich an dich erinnern und neugierig werden auf die Person hinter den Worten!

Zur Autorin:

Sirit Coeppicus ist Inhaberin von der Textagentur Textwelle. Als Texterin und Redakteurin coacht sie Unternehmer*innen und unterstützt mit Texten für Webseiten, Marketing Produkte und Print Medien. Sirit findest Du auch in den sozialen Medien z.B. bei Facebook, LinkedIn. Ihre Angebote und Leistungen findest Du hier auf ihrer Homepage.