Mein Ehrenamt – Aufruf zur Blogparade! Was soll das jetzt schon wieder?

Das wird sich sicher der eine oder andere meiner werten Blogleser denken! Gestern bin ich durch Zufall auf die Blogparade von Freya vom Blog “Die Plaudertasche” gestoßen. Ein für mich spannendes Thema und ich erinnerte mich beim Lesen ihres Blogbeitrages gleich an all meine ehrenamtlichen Tätigkeiten und Engagements! Und was mir da nicht alles einfiel, was ich schon alles ehrenamtlich gemacht habe angefangen vom Pfadfinderleiter in der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg in Unterhaching, hin zum Stammesvorsitzenden der Pfadfinder in der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg in Unterhaching, bis zum Mitglied im Jugendparlaments der Gemeinde Unterhaching, sowie diverse Tätigkeiten im Fußballverein als Kassier und Beisitzer, heute bin ich u.a. Mitglied im Verein Vorbild Jugendlicher – Leitbild Mensch e.V.

Was versteht man unter Ehrenamt…

Ehrenamt ist im ursprünglichen Sinn ein Engagement in öffentlichen Funktionen, legitimiert durch eine Wahl (z. B. in den Vereinsvorstand, zum Ratsmitglied oder zur Schöffin). Der Begriff Ehrenamt ist jedoch im gängigen Sprachgebrauch nicht klar von „bürgerschaftlichem Engagement“ oder der „Freiwilligentätigkeit“ abgegrenzt. Im Allgemeinen wird darunter altruistisches Handeln verstanden, bei dem eine Einzelperson oder eine Gruppe freiwillig und unentgeltlich Arbeit leistet. Ehrenamtliches Engagement hilft sowohl den Nutznießern als auch den Helfern.
Die Tätigkeit kann regelmäßig oder auch sporadisch sein, wie z. B. im Katastrophenschutz. Mit dem Begriff der Freiwilligenarbeit (engl. volunteering) werden auch die Dienste im Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ), im Freiwilligen Ökologischen Jahr (FÖJ) oder im Bundesfreiwilligendienst (BFD) beschrieben. Für ehrenamtliche Tätigkeit fällt ggf. eine Aufwandsentschädigung an.
Um die Bedeutung der geschätzten 100 Millionen Freiwilligen in Europa (in Deutschland sind es etwa 23 Millionen) in der Gesellschaft herauszustellen, wurde vom Europarat das Jahr 2011 zum Europäischen Jahr der Freiwilligentätigkeit erklärt.mein ehrenamt – aufruf zur blogparade

Ehrenamt ein wertvoller Beitrag für jede Gesellschaft…

Ehrenamt und ehrenamtliche Tätigkeiten sind ein wertvoller Beitrag für jede Gesellschaft und bereichern diese. Jeder Dritte in Deutschland engagiert sich ehrenamtlich (siehe Ergebnisse des Freiwilligensurveys oder der Enquête-Kommission zum bürgerschaftlichen Engagement). Viele Bereiche des öffentlichen und sozialen Lebens würden ohne Ehrenamtliche kaum mehr existieren. Neben Betreuung von Kindern, Kranken und alten Menschen zählen u. a. dazu: Dienste bei Jugendorganisationen, im Natur- und Umweltschutz, in Agenda 21-Projekten, im Tierschutz, auf Berghütten oder Wandervereinen, in der Bewährungshilfe, Telefonseelsorge, in Caritas oder Diakonie, in Hilfsorganisationen, Umsonst Läden, bei der Hausaufgabennachhilfe, als Helfer wie Grüne Damen und Herren in vielen Hospitälern, in der Altenpflege und in Behindertenhilfe-Einrichtungen, in Sport-, Kultur- und anderen Vereinen. Die Freiwilligen Feuerwehren, wichtigste Stütze der aktiven Gefahrenabwehr in Deutschland, haben neben einigen wenigen hauptberuflichen Mitarbeitern (z.B. als Gerätewarte, im Rettungsdienst oder auf ständig besetzten Wachen) größtenteils ehrenamtliche Mitglieder. Auch den Katastrophenschutz der Bundesrepublik Deutschland gewährleisten größtenteils ehrenamtliche Kräfte.

Mein persönliches Fazit:

Ehrenamt und ehrenamtliche Tätigkeiten und Engagement sind wichtig für jede Gesellschaft, damit das öffentliche und soziale Leben funktionieren kann! Wenn Sie Zeit und Lust haben, engagieren Sie sich ehrenamtlich und leisten Sie ihren Beitrag für die Gesellschaft! Suchen Sie sich dabei eine Tätigkeit und Aufgabe, die Ihnen Spaß macht.
Viele Menschen werden es Ihnen danken!